24. Januar bis 14. März 2010: „Blickwechsel“
Overbeck-Museum begeht sein 20-jähriges Jubiläum im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne

Das Overbeck-Museum feiert 2010 Geburtstag: Vor 20 Jahren wurde die Ausstellungsstätte im Alten Packhaus Vegesack eröffnet. Aus diesem Anlass zeigt das Haus vom 24. Januar bis zum 14. März eine Jubiläumsausstellung im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne. Als Nachlassstätte für das Werk der beiden Worpsweder Fritz und Hermine Overbeck gegründet, sind in den Räumen an der Alten Hafenstraße 30 im Rahmen der Ausstellung „Blickwechsel“ natürlich einerseits die schönsten norddeutschen Landschaften des Malerehepaars zu sehen. Andererseits sucht das Museum gleichzeitig den Anschluss an aktuelle Kunstströmungen. Daher treten die rund hundert Jahre alten Werke der Overbecks in ein spannungsreiches Zwiegespräch mit zeitgenössischen Werken der Künstlerinnen Gerlinde Creutzburg und Hardy Theilen-von Lübke. Pünktlich zum Jubiläum erscheint außerdem das Werkverzeichnis der Studien Fritz Overbecks, herausgegeben von Gertrud Overbeck, das am 14. Februar präsentiert wird.

Hardy Theilen-von Lübke stellt das moderne Bremen-Nord vor. Viele ihrer Werke sind von der Flusslandschaft an der Lesum inspiriert. „Ich versuche immer wieder und auf vielfältige Weise, dem Ursprünglichen, Urtümlichen des Lebens an diesem Fluss in meinen Bildern Ausdruck zu verleihen“, erläutert die Künstlerin selbst ihre Werke. „Alles Geschaute, alles Erblickte wird bedeutsam: Die Rinnsale im Schlick, das wogende Schilf, die alte Pappel. Dem Zusammenspiel der Naturkräfte von Wind und Wasser, Ebbe und Flut und deren Einfluss auf alles Leben am Wasser gilt mein malerisches Interesse.“ Hardy Theilen-von Lübke geht es weniger um eine naturalistische Darstellung, sondern erst die malerische Komposition verleiht ihren Bildern Ausdruck. Farbe und Form sind für sie die wichtigsten gestalterischen Elemente, die sie - immer im Blickwechsel mit der Natur - in eine lebendige Spannung bringt.

Hardy Theilen-von Lübke wurde 1948 in Bremen geboren und studierte Malerei und Plastik an der Hochschule für Gestaltung in Bremen sowie an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin als Meisterschülerin bei Prof. K.-H. Herrfurth. Sie ist Mitglied im Bremer Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler und lebt und arbeitet in Bremen-Grohn. Ihre Werke wurden in Einzelausstellungen in Belgien und der Schweiz sowie im Rahmen von Ausstellungsbeteiligungen unter anderem in Hannover und Berlin gezeigt.

Gerlinde Creutzburg stellt als Malerin und Grafikern aus der Nähe der einstigen Künstlerkolonie Ahrenshoop, die etwa zeitgleich mit der Malerkolonie Worpswede gegründet wurde, eine gleichsam reale und surreale Bildwelt vor. Darüber hinaus engagiert sie sich als künstlerische Leiterin des Künstlerhauses Lukas in Ahrenshoop in dem heute sehr aktiven Ort der Kunst für neue Standpunkte in der traditionsreichen Malerkolonie.

Gerlinde Creutzburg widmete sich in den letzten Jahren vorwiegend Korrespondenzen und gemeinsamen Künstlerbüchern mit verschiedenen Autorinnen und Autoren Nordeuropas. Ihre Ausgangspunkte wechseln dabei von Wort zu Bild oder umgekehrt. „Seit zwei Jahrzehnten stehen Texte u.a. von Friederike Mayröcker, Jürgen Becker, Oskar Pastior oder in den letzten Jahren von Kathrin Schmidt im Mittelpunkt meines Schaffens“, erklärt Gerlinde Creutzburg. „In der Ausstellung ,Blickwechsel‘ werde ich erste Werke meines persönlichen Abschiednehmens von der dänischen Autorin Inger Christensen zeigen, mit der ich in den letzten Jahren eng befreundet war.“ Das Schaffen Gerlinde Creutzburgs ist ungemein vielfältig: So zeigt sie außerdem von ihr bemalte Skulpturen des Bildhauers Reinhard Thürmer sowie Arbeiten auf Papier, mit denen sie nach eigenen Worten „unser zugleich widersprüchliches und verzaubertes Dasein“ feiern möchte.

Gerlinde Creutzburg wurde 1955 in Berlin geboren. Nach dem Abitur studierte sie Malerei und Grafik an der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein Halle und erwarb ihr Diplom in der Fachrichtung Bildteppich. Seit 1981 ist sie freiberuflich als Malerin, Grafikerin und Kuratorin tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Malerei und Grafik sowie Buchobjekte und Malerkeramik, Gobelin und Collage. 1994 gründete Gerlinde Creutzburg das Kunsthaus Guttenberg in Ahrenshoop für den Künstlerbund Mecklenburg-Vorpommern, das sie vier Jahre lang leitete. Im Jahr 1998 gründete sie das Neue Kunsthaus Ahrenshoop, dem sie bis 2005 vorstand, sowie die EDITION HOHES UFER AHRENSHOOP. Seit 2006 ist Gerlinde Creutzburg Leiterin des Künstlerhauses Lukas in Ahrenshoop. Zahlreiche Einzelausstellungen, zuletzt in der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, sowie Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland geben umfangreiche Einblicke in ihr Schaffen. Ihre Werke befinden sich in namhaften Sammlungen, u.a. im Schiller-Nationalmuseum Marbach, dem Germanischen Nationalmuseum Nürnberg und der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart.

Im Sommer gehen die Feierlichkeiten im Overbeck-Museum übrigens weiter: Vom 6. Juni bis 26. September 2010 sind Fritz und Hermine Overbeck erneut „Im Dialog“ mit Worpswedern der zweiten Generation zu erleben, dieses Mal mit Carl Emil, Fritz und Lore Uphoff. Eine Partnerschau unter dem Titel „Hier ist es also ganz wunderbar!“ mit den schönsten Nordseebildern von Fritz und Hermine Overbeck im Heimatmuseum Keitum auf Sylt, der Lieblingsinsel der Overbecks, vom 19. Juni bis zum 14. November 2010 rundet die Feiern zum 20-jährigen Bestehen ab.

Termine:
Die Ausstellung „Blickwechsel“ wird eröffnet am Sonntag, 24. Januar 2010 um 11.30 Uhr. Es sprechen Dr. Friederike Daugelat, Leiterin des Overbeck-Museums, Heinrich Theilmann, Sprecher des Aufsichtsrats des Kulturbüros Bremen-Nord und Ulf Fieder, Publizist. Musikalische Gestaltung: Felix Kroll, Akkordeon, und Mitglieder des Jugendsinfonieorchesters Bremen-Nord.


Begleitprogramm:


Sonderveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen des Overbeck-Museums:
Vorstellung des Werkverzeichnisses der Studien von Fritz Overbeck, herausgegeben von Gertrud Overbeck
Sonntag, 14. Februar 2010 um 11.30 Uhr

Künstlergespräche zur Sonderausstellung „Blickwechsel“ am:
Sonntag, 7. Februar 2010 um 11.30 Uhr mit Hardy Theilen-von Lübke
Sonntag, 28. Februar 2010 um 11.30 Uhr mit Hardy Theilen-von Lübke
Sonntag, 14. März 2010 um 11.30 Uhr (Finissage) mit Gerlinde Creutzburg

Durch die Werke von Fritz und Hermine Overbeck führt Museumsleiterin Dr. Friederike Daugelat am:
Sonntag, 31. Januar 2010 um 11.30 Uhr
Sonntag, 21. Februar 2010 um 11.30 Uhr
Sonntag, 7. März 2010 um 11.30 Uhr

Die Sonntagsführungen und Künstlergespräche sind auf Wunsch kombinierbar mit einem Brunch im "Bolero" gegenüber dem Overbeck-Museum.

Führungen für Schulklassen auf Anfrage.