Im Dialog II: Overbecks und Uphoffs

Große Sonderausstellung mit Worpswedern der zweiten Generation

 

Besucher des Overbeck-Museums lieben die Worpsweder Kunst. Zum 20. Geburtstag der Ausstellungsstätte lockt das Haus in diesem Sommer mit einem besonderen Highlight und präsentiert eine umfangreiche Sonderschau mit Werken aus der zweiten Worpsweder Künstlergeneration. „Im Dialog II: Overbecks und Uphoffs“ lautet der Titel der Ausstellung, bei der die beliebten Bilder von Fritz und Hermine Overbeck in ein Zwiegespräch treten mit Gemälden von Carl Emil, Fritz und Lore Uphoff. Bereits im November 2008 waren Arbeiten von Fritz Overbeck zusammen mit Bildern von Walter Bertelsmann zu erleben. Der Erfolg dieser Schau war Anreiz, die Reihe mit weiteren Künstlern der zweiten Worpsweder Malergeneration fortzusetzen. Die Ausstellung „Im Dialog II“ wird gefördert durch den Senator für Kultur der Freien Hansestadt Bremen.

Über 50 Leihgaben aus Privatbesitz, die sonst nur selten an die Öffentlichkeit kommen, geben einen breiten Überblick über das Schaffen der Uphoffs. Die Brüder Carl Emil und Fritz Uphoff gehören heute in der Literatur zu den bekanntesten Vertretern der zweiten Worpsweder Malergeneration, nach langer Zeit sind die Künstler nun endlich auch in einer großen Ausstellung gemeinsam zu sehen. Vom 6. Juni bis zum 26. September 2010 lädt das Overbeck-Museum seine Besucher ein, in allen Räumen strahlend-schöne Worpswede-Bilder zu entdecken – norddeutsche Mooransichten, sonnige Hammelandschaften, plastische Stillleben, aber auch großformatige Akte. Mit Fritz und Lore Uphoff ist gleichzeitig ein Künstlerehepaar im Alten Packhaus Vegesack zu Gast, dessen Schaffen in eine spannende Korrespondenz zum Werk von Fritz und Hermine Overbeck tritt.

Die Brüder Carl Emil und Fritz Uphoff waren nach dem Ende ihrer Ausbildung (Carl Emil studierte etwa in Paris bei Henri Matisse) seit 1911 bzw. 1918 in Worpswede ansässig und gründeten gemeinsam die „Werkgemeinschaft Worpswede für Buchkunst“. Ihr Augenmerk lag neben der Malerei damit auch auf grafischen Arbeiten wie Holzschnitten und Radierungen, die sich besonders für Buchillustrationen eigneten. Aber auch mit ihren Landschaften, Stillleben und Porträts in Öl waren die Brüder erfolgreich.

1913 heiratete Fritz Uphoff die aus einer Künstlerfamilie stammende Malerin Lore Schill. Ebenso wie das Schaffen Hermine Overbeck-Rohtes stand auch das Werk Lore Schill-Uphoffs (Radierungen und Ölbilder vor allem mit Märchenmotiven, Worpsweder Landschaften oder Blumenstillleben) lange im Schatten ihres Mannes und ist bisher nur selten ans Licht der Öffentlichkeit gedrungen. So macht gerade die Konstellation eines Malerpaars eine Ausstellung mit Uphoff-Werken für das Overbeck-Museum besonders reizvoll. Eine direkte Gegenüberstellung mit den Bildern von Fritz und Hermine Overbeck verspricht daher anregende Einblicke und macht auch aus wissenschaftlicher Sicht eine Neubewertung der Uphoff-Werke im Vergleich mit Worpsweder Arbeiten der ersten Generation möglich. Gleichzeitig ehrt das Haus mit dieser Schau auch Fritz und Lore Uphoff, beide Jahrgang 1890, zu ihrem 120. Geburtstag.

Ein umfangreiches Begleitprogramm mit Ausflügen, Führungen und Lesungen macht Lust, sich auf die Spuren der fünf Maler zu begeben und sowohl ihre Werke als auch ihre Schaffensorte selbst zu entdecken. Zusammen mit dem KITO, das ebenfalls seit 20 Jahren ein hochwertiges Kulturprogramm im Alten Packhaus Vegesack anbietet, gestaltet das Overbeck-Museum zum Abschluss der großen Sonderschau einen Festtag am 26. September 2010. Eine Partnerausstellung im Heimatmuseum Keitum rundet die Geburtstagsfeierlichkeiten ab: Vom 19. Juni bis zum 14. November 2010 sind unter dem Titel „Hier ist es also ganz wundervoll!“ die schönsten Sylt-Bilder von Fritz und Hermine Overbeck erstmals vor Ort auf der Lieblingsinsel des Malerpaars zu erleben.

Termine:
Das Overbeck-Museum ist täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 3 Euro (ermäßigt 2 Euro).

Eröffnung der Ausstellung „Im Dialog II: Overbecks und Uphoffs“ ist am Sonntag, 6. Juni 2010 um 11.30 Uhr. Es sprechen Dr. Friederike Daugelat, Leiterin des Overbeck-Museums, Almut Uphoff, Enkelin von Fritz und Lore Uphoff, und Dr. Katja Pourshirazi, Urenkelin von Carl Emil Uphoff. Musikalische Gestaltung: David Niedermayer, Gitarre.

Begleitprogramm

Führungen mit Regina Gramse oder Detlef Stein immer sonntags um 11.30 Uhr (außer am 6. Juni und am 26. September), 5 Euro

Ausflüge
Auf den Spuren der Uphoffs
Fahrt mit dem Moorexpress nach Worpswede und thematische Ortsführung mit Cornelia Hagenah oder Kathrin Widhalm, 20 Euro
Samstag, 26. Juni, 31. Juli und 28. August, 11-16 Uhr
Treffpunkt: Abfahrtsgleis des Moorexpress am HBF Bremen um 10.45 Uhr
Wir bitten um telefonische Voranmeldung.

Auf den Spuren der Overbecks
Wanderung durch das Auetal mit Bärbel Fuhrmann, 7 Euro
Samstag, 19. Juni und 7. August, 15 Uhr
Treffpunkt: am Schloss Schönebeck

Lesung
„Zwischen uns hat die Kunst vermittelt“
Aus dem Briefwechsel von Fritz und Hermine Overbeck, 9 Euro
Samstag, 10. Juli um 19 Uhr mit Hille Darjes und Hans Kemner

20 Jahre Kultur im Alten Packhaus Vegesack
Sonntag, 26. September 2010
Gemeinsamer Festtag mit dem KITO
Tag der offenen Tür
vormittags Jazz-Matinee
12 Uhr / 13 Uhr /14 Uhr Kurzführungen durch die Ausstellung mit der Leiterin des Overbeck-Museums Dr. Friederike Daugelat
15 Uhr: Finissage der Ausstellung „Im Dialog II“
Overbecks und Uphoffs. Zwei Künstlerpaare in ihrer Zeit
Vortrag von Dr. Alice Gudera
Der Eintritt ist frei.

Zusatzangebot zum Tag der offenen Tür:
Zum Tag der offenen Tür am 26. September führt die Schauspielerin Christine Renken noch einmal als Fritz Overbeck durch Vegesack. Treffpunkt ist am Museumseingang, die Touren starten um 11.30 Uhr und um 16.30 Uhr. Sonderpreis: 5 Euro (ermäßigt 4 Euro).

Alle Preise inkl. Eintrittskarte für das Overbeck-Museum / Ermäßigung: 2 Euro