30. Januar bis 15. Mai 2011 

Norddeutsche Fotografien
von Bernd Wurthmann 


 

Gerade einmal 2,5 Quadratkilometer ist die Hallig Gröde klein, aber der Motivreichtum des Eilandes scheint unendlich. Meer und Himmel zeigen sich im Wechselspiel von Sonne und Wolken, Friesenhäuser thronen auf der Warft, Vogelschwärme bevölkern die Salzwiesen. Seit der Bremer Fotograf Bernd Wurthmann die Hallig mit ihren 17 Einwohnern nahe der Insel Föhr für sich entdeckte, zog es ihn immer wieder dorthin zurück. „Mich fasziniert die Stille dieses Ortes, der durch die ständigen Überflutungen permanenter Veränderung unterworfen ist“, erklärt Wurthmann. Seine Bilder zeigen eine Landschaft, die den Naturgewalten ausgesetzt ist und doch Spuren zivilisatorischer Gestaltung trägt. Der Mensch ist in der Natur präsent, ohne selbst abgebildet zu sein. Damit stellen Wurthmanns Fotografien einen Brückenschlag zu den Werken von Fritz Overbeck dar, die zeitgleich im Overbeck-Museum zu sehen sind: Ansichten von der Insel Sylt, aus Worpswede und Vegesack - also ebenfalls norddeutsche Landschaften. 
Die Malerin Hermine Overbeck-Rohte war, was heute oft in Vergessenheit gerät, selbst Fotografin. So ergänzt Wurthmann seine digitalen Bilder um einige analoge Aufnahmen, die mit einer Kamera entstanden sind, wie sie auch die junge Hermine Rohte benutzt hat. Bernd Wurthmann schloss nach seiner Ausbildung zum Fotografen ein Gewerbelehrerstudium in Hamburg an und bildete in Bremen viele Jahre lang Fotografen, Fotolaboranten und Mediengestalter aus. Die Bilder des Malerpaars Fritz und Hermine Overbeck sind dem 67-Jährigen bestens bekannt: Als Hausfotograf des Museums hat er sämtliche Bestände und auch Overbeck-Gemälde aus Privatbesitz dokumentiert. Mit seiner Hilfe ist der große Katalog zum 100. Todestag Fritz Overbecks entstanden, in diesem Jahr folgte das Studienverzeichnis des Malers, und zur Zeit bereitet Wurthmann ein Werkverzeichnis von Hermine Overbeck-Rohte vor.


Eröffnung der Ausstellung „Norddeutsche Fotografien“
am Sonntag, 30. Januar 2011 um 11.30 Uhr
Es sprechen Gertrud Overbeck, Enkelin von Fritz und Hermine Overbeck, Dr. Katja Pourshirazi, Leiterin des Overbeck-Museums, und Sabine und Jürgen Kolk, Einwohner der Hallig Gröde.
Der Künstler ist anwesend.

Begleitprogramm

Künstlergespräche
mit Bernd Wurthmann
Sonntag, 13. Februar 2011 um 11.30 Uhr
Sonntag, 20. März 2011 um 11.30 Uhr
Sonntag, 17. April 2011 um 11.30 Uhr

Führungen durch die Dauerschau mit Werken von Fritz Overbeck mit Museumsleiterin Dr. Katja Pourshirazi
Sonntag, 6. März 2011 um 11.30 Uhr
Sonntag, 3. April 2011 um 11.30 Uhr
Sonntag, 8. Mai 2011 um 11.30 Uhr
 

Tag der Offenen Tür zum Internationalen Museumstag
"Museen, unser Gedächtnis"
Sonntag, 15. Mai 2011
Programm:
Führung durch die Ausstellung zu dem Thema "Kunst als Gedächtnis" mit Museumsleiterin Dr. Katja Pourshirazi
11.30 Uhr
Studentinnen des Studiengangs Kunst- und Kulturvermittlung der Universität Bremen geben als "Sprechende Schilder" Auskunft zu einzelnen Themen - mit Lisa Altrogge und Carla Habel
13 - 16 Uhr
Dokumentation zur Geschichte des Alten Packhaus Vegesack
11-18 Uhr
 

 

Sonderöffnungszeiten
Karfreitag, 22. April, bleibt das Museum geschlossen; Ostermontag, 25. April, ist zusätzlich geöffnet von 11 bis 18 Uhr.


 

Die Eröffnungsrede von Dr. Katja Pourshirazi vom 30. Januar 2011 zum Download finden Sie hier:

Eröffnungsrede von Dr. Katja Pourshirazi