10. Februar bis 28. April 2019

Fritz Overbeck - Die Radierungen

 

Wie kaum ein anderer Worpsweder Künstler ist Fritz Overbeck in seinem Selbstverständnis nicht nur Maler, sondern auch Radierer gewesen. Seine graphischen Arbeiten bilden einen Schwerpunkt seines Schaffens von Anfang an – und doch sind sie vielen heute unbekannt. Dabei schrieb der Dichter Hans Bethge schon 1904 über die Radierungen Fritz Overbecks, sie seien „die gewaltigsten und leidenschaftlichsten, die in Worpswede gemacht sind. Das Wilde, Mächtigbewegte der Naturspiele, den pfeifenden Wind im Moor und drohend sich auftürmende Gewitterwolken hat keiner mit solchem Temperament wie er auf die Platte zu bringen gewusst.“

Mehr als 60 zum Teil großformatige Radierungen von der Hand Fritz Overbecks haben sich erhalten. Es handelt sich fast ausschließlich um Motive aus Worpswede. Sie zeigen die hohe Könnerschaft des Künstlers, der immer wieder ungewöhnliche Techniken ausprobierte, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Die detailreichen, dynamischen und stimmungsvollen Arbeiten schlagen den Betrachter bis heute in ihren Bann.

Die Ausstellung findet im Rahmen des Jubiläumsjahres 2019 statt, in dem beide – Fritz und Hermine Overbeck – ihren 150. Geburtstag feiern. Eine Reihe von Sonderausstellungen stellt unterschiedliche, oftmals weitgehend unbekannte Werkgruppen des Malerpaares in den Mittelpunkt und zeigt die ganze Vielfalt ihres künstlerischen Schaffens.
 
 

Eröffnung der Ausstellung „Fritz Overbeck – Die Radierungen“
am Sonntag, 10. Februar 2019 um 11.30 Uhr

Es spricht Dr. Katja Pourshirazi, Leiterin des Overbeck-Museums.
 

Führungen
Sonntag, 24. Februar um 11.30 Uhr
Sonntag, 17. März um 11.30 Uhr
Sonntag, 7. April um 11.30 Uhr
Sonntag, 28. April um 11.30 Uhr (Finissage)
 

Zeichenworkshop für Erwachsene
mit Martina Jenning
Samstag, 16. März von 11 bis 16 Uhr
max. 10 Teilnehmer
Information und Anmeldung unter 0421 / 663 665

 

Fritz Overbeck: Sturm im Moor